Top 5 Einkommensquellen für Online-Marketer

Immer wieder liest man von reinen Online-Marketer, die gar keine physischen Produkte mehr handeln, sondern sich nur auf das online Vermarkten von nicht physischen Produkten konzentriert haben. Sie ersparen sich damit ein Warenhandling mit all seinen Problemen (z.B. Lagerhaltung, Transport, Retourenrisiko etc.) und haben i.d.R. deutlich weniger Kapitaleinsatz. Die Verdienstmöglichkeiten sind aber quasi unbegrenzt.

Online-Marketer
Alexas_Fotos

Woher beziehen Online-Marketer Einkommen?

Die fünf größten Einkommensquellen der erfolgreichen Online-Marketer sind:

  1. Affiliate Marketing
  2. Infoprodukte
  3. Online Kurse
  4. Coaching
  5. Virtueller Assistent

Kann jeder hohe Einkommen als Online-Marketer beziehen?

Im Prinzip ja. Wer ein erfolgreiches Modell auf die Beine stellt, womöglich eine Nische erfolgreich besetzt, wird auch schnell erfolgreich und kann damit schnell Geld verdienen. Die wesentliche Aufgabe des Online Marketers ist es, genug Interessenten auf sein Angebot zu bringen. Und das zu Kosten, die unter den Erlösen liegen. Schon verdient er Geld.

Beispiele für Einkommenserzielung durch Online Marketer:

  1. Affiliate Marketing: Nahezu alle Firmen im Internet zahlen Provisionen für die Vermittlung von Kunden, manche sogar für die Vermittlung von Interessenten. Man erstellt eine Kontext-Umgebung mit interessanten Inhalten, die vom Kunden organisch oder über Werbung gefunden wird und dann zum Affiliate-Partner linkt. Beispiele sind Preisvergleichsseiten wie idealo, check24 oder gold.de
  2. Infoprodukte: Hier können z.B. einfach E-Books angeboten und beworben werden. Voraussetzung: Es muss eine ausreichend große Anzahl an Interessenten geben und man schafft es, die Suchanfragen auf die eigene Seite zu bekommen. Siehe z.B. E-Book-Angebote auf onlineshop.goldreporter.de
  3. Online Kurse: Kurse kann man für alles Mögliche anbieten, vom Kochkurs, über den Kurs zum Führerschein bis zum besseren Bestehen von Eignungstests. Der Anbieter plakos-akademie.de bietet z.B. Eignungstest-Vorbereitung online an, weil festgestellt wurde, dass dies häufige Suchanfragen von Bewerbern sind. Dabei wurden auch klug Nischen besetzt, wie z.B. „Deutsche Bahn Eignungstest“
  4. Coaching: Hier gibt es unzählige Anbieter vom synchronen bis zum asynchronen Coaching. Mal findet ein zeitgleicher Austausch statt, mal zeitversetzt. Es gibt im Netz mittlerweile Coaches für alle Bereiche des Lebens und sogar zahlreiche Vermittlungs- und Übersichtsplattformen, siehe z.B. coach-now.de Es kommt darauf an, eine Nische zu besetzen. Statt „Vertrieb“ also „Online-Vertrieb“ oder „Vertrieb über Marktplätze“ 
  5. Virtueller Assistent: Es gibt Zehntausende virtuelle Assistenten im Internet und einige sind mit Apps richtig groß und sogar reich geworden. Unter My-vpa.com erhält man einen Überblick über Dutzende virtuelle Assistenten, die es schon am Markt gibt. Oftmals aus der Idee geboren, mit der Software in Problem zu lösen. Einmal programmiert, arbeitet die Software von ganz allein und man nimmt als Online Marketer nur noch von irgendwo auf der Welt Verbesserungen oder Ergänzungen vor.

Wer als Online-Marketer eine Nische in den oben genannten Kategorien besetzt hat, erzielt sein Einkommen von überall auf der Welt und kann auch im Prinzip leben, wo er will. Der deutsche Kunde merkt im Zweifel gar nicht, dass der Betreiber der Onlineseite in Norwegen auf seiner Veranda des Holzhauses sitzt und Lachse angelt, während er Emails beantwortet.

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email